Die überparteiliche Initiative „Tu was für Europa“ ruft erstmals den „Colours of Europe Award“ aus, der sich an Kommunen bis 50.000 Einwohner richtet – dies teilt der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch mit.

Der Preis hat das Ziel, die besten Ideen und Projekte zu finden, die Europa vor Ort erlebbar machen und zum Nachahmen anregen. Es geht darum, außergewöhnliches Engagement zu belohnen und gleichzeitig ein Netzwerk aus Kommunen zu schaffen, die ihre Erfahrung und Expertise auch über ihre eigene Region hinaustragen möchten.

Als Teil des Colours of Europe Netzwerkes erhalten die Gewinner-Kommunen eine Einladung zum Netzwerkworkshop mit international renommierten Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik und Kommunikation am Vortag der Preisverleihung in Berlin.

Der Award wird dreimal vergeben und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist ist der 29. März. Am 9. Mai werden die Gewinner ausgezeichnet.

Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Monika Grütters, Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, besteht aus dem SPIEGEL-Journalisten und Autoren Nils Minkmar, dem Fußball-Bundesliga-Profi Neven Subotic, der Oberbürgermeisterin von Chemnitz, Barbara Ludwig, der Vorsitzenden der Bundesvereinigung für City- und Stadtmarketing, Bernadette Spinnen und dem Geschäftsführer von Scholz & Friends Agenda, Stefan Wegner.

„Die Zukunft der Europäischen Union wird in großem Maße durch die Identifikation der Menschen mit dem Projekt Europa bestimmt. Diese Identifikation vor Ort zu stärken ist ähnlich wichtig, wie auf höherer politische Ebene die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nur wenn wir beides schaffen, können wir gewährleisten, dass die Menschen an Europa glauben und die Europäische Union ihre Krise überwindet“, so der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch.

Weitere Informationen zum „Colours of Europe Award“ können online unter www.tu-was-fuer-europa.de/colours-of-europe-award/ abgerufen werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Klaus-Peter Willsch MdB

Klaus-Peter Willsch MdB