Von Klimaschutz bis Kitabetreuung
Dr. Katja Leikert zu Gast bei der Senioren-Union Rodenbach
Einmal im Monat trifft sich die Senioren-Union Rodenbach mit wechselnden Gesprächspartnern. Zum wiederholten Male war jetzt die Hanauer Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU Main-Kinzig, Dr. Katja Leikert, zu Gast. Unter der Moderation des Vorsitzenden der Senioren-Union, Peter Mosler, entspann sich eine muntere Diskussion.

Über das derzeit allgegenwärtige Thema Klimaschutz und die Fridays For Future-Protestbewegung um Greta Thunberg wurde dabei ebenso debattiert, wie über aktuelle Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik und das Thema Entbürokratisierung. „Bei der Klimadebatte setzen wir auf eine Beschleunigung des technologischen Fortschritts, um die CO2-Emissionen effektiv zu senken. Wir wollen tatkräftig anpacken, aber ohne Panik zu verbreiten oder eine neue soziale Frage herbeizuführen. Gerade in unserer Pendlerregion wollen wir mit schnelleren Planungen für den öffentlichen Nahverkehr voran kommen. Die Nordmainische S-Bahn sowie den Streckenausbau Hanau – Fulda haben wir bereits deutlich voran gebracht“, so Leikert. „Das neue Planungsbeschleunigungsgesetz wird den Instanzenweg verkürzen, so dass wir in Zukunft gerade in Ballungsgebieten notwendige Infrastruktur schneller bauen können“.

Besonders am Herzen liegt den Senioren eine gute Zukunft für ihre Enkelkinder. Das „Gute-Kita-Gesetz“ und die Frage, welche Betreuungsmodelle den Ansprüchen der Familien am besten gerecht werden, wurde daher ausführlich von allen Seiten beleuchtet. Für Leikert, die auch im Kreistag sitzt, ist es wichtig, dass „Familien alle Möglichkeiten haben sollen, zu wählen, wie sie ihre Kinder betreuen wollen. Zuhause oder in öffentlichen Einrichtungen. Dazu wollen wir sicher stellen, dass auch jede Familie nach ihrem Bedarf ein gutes Betreuungsangebot im Main-Kinzig-Kreis erhält.“ Peter Mosler unterstrich, wie wichtig gerade die Kitas für Kinder aus Flüchtlingsfamilien sind, um ihnen die Integration zu erleichtern.

Auch politische „Dauerbrenner“ wie eine mögliche Wahlrechtsreform und damit verbunden eine Neustrukturierung der Bundestagswahlkreise wurde angesprochen. Hier gab Katja Leikert zu bedenken, dass größere Wahlkreise auch weniger direkten Kontakt zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern zur Folge hätten. In Zeiten, in denen viele Menschen eine wachsende Distanz zur Politik beklagen, wäre dies aus ihrer Sicht eine bedenkliche Entwicklung.

„Ich freue mich immer über die Einladung der Senioren-Union Rodenbach. Eine Volkspartei wie die CDU lebt davon, dass wir konstruktiv miteinander diskutieren. Nur wenn man miteinander im Gespräch bleibt, können wir Dinge zum Positiven hin verändern“, betonte Katja Leikert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Dr. Katja Leikert MdB

Seit 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages. In meiner ersten Legislaturperiode war ich Mitglied des Gesundheitsausschusses und Berichterstatterin für die Themen Organspende und Telematik. Nach dem erneuten Einzug in den Deutschen Bundestag als direkt gewählte Abgeordnete im Wahlkreis 180 (Hanau) im Jahr 2017 wurde ich zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. In dieser Funktion bin ich federführend für die Themen Europa und Menschenrechte zuständig. Ich bin stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe sowie im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union.

1975 wurde ich in der Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße geboren. Nach Stationen im Taunus und in Rheinhessen zog meine Familie 1988 nach Hanau-Großauheim. 1994 habe ich am katholischen Franziskaner Gymnasium in Großkrotzenburg mein Abitur gemacht. Nach dem Abitur habe ich ein Jahr lang als Assistenzlehrerin an der Duke of Yorks Royal Military School in Dover, Großbritannien gearbeitet. Anschließend nahm ich in Frankfurt am Main mein Studium des Diplom-Studiengangs Politikwissenschaft mit Volkswirtschaftslehre, Statistik und Anglistik auf. Während des Studiums habe ich ein Auslandssemester in Oslo, Norwegen absolviert.

Anschließend habe ich an der Technischen Universität als Dozentin im Bereich Internationale Politik gelehrt und hauptsächlich über US-Außen- und Sicherheitspolitik geforscht. 2006 habe ich promoviert. Mit der Geburt meiner ersten Tochter, Hanna, 2007 bin ich mit meinem Mann nach Bruchköbel gezogen. Mir ist es wichtig, meine Eltern und die ganze Familie in der Nähe zu haben. In Hanau kam 2010 unsere zweite Tochter, Luise, auf die Welt.


Mitgliedschaften und Ämter im Bundestag:

Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Zuständigkeitsbereich Europapolitik, Europa-Koordination, Parlamentarische Zusammenarbeit in Europa und Menschenrechte

Stellvertretendes Mitglied:

Auswärtiger Ausschuss
Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

Weitere Funktionen und Ämter:

Stellv. Mitglied in der Interparlamentarischen Union

katja.leikert@bundestag.de