John Ennin aus Erlensee nimmt auf Vorschlag von Katja Leikert an Planspiel im Deutschen Bundestag teil

Was macht so ein Bundestagsabgeordneter eigentlich den ganzen Tag? Was genau passiert in den Ausschusssitzungen? Und wie fühlt es sich an, einmal im Leben auf den Abgeordnetenbänken unter der Reichstagskuppel Platz nehmen zu dürfen? Diese und viele andere neue Erfahrungen durften die 355 Teilnehmer der Veranstaltung „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag in Berlin sammeln. Auf Vorschlag der Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion, Dr. Katja Leikert, war auch der 19-jährige John Ennin aus Erlensee mit von der Partie.

Vier Tage lang schlüpften die Teilnehmer im Alter von 17 bis 20 Jahren in die Rollen von Abgeordneten. Die Jugendlichen aus ganz Deutschland lernten dabei die Arbeit der Parlamentarier kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte traten 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Zur Debatte standen in diesem Jahr Entwürfe zu chancengleichen Bewerbungen, zur Einführung von Pfand auf Kaffeebechern, zur Einführung von Elementen direkter Demokratie sowie zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien.

Die Sitzungsleitung der beiden Plenarsitzungen lag dabei in den Händen der „echten“ Bundestagsvize-Präsidenten Thomas Oppermann (SPD), Petra Pau (Die Linke), Wolfgang Kubicki (FDP) und Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), deren Kollege Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte die Jugendlichen zuvor willkommen geheißen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sprach das Schlusswort.

Im Anschluss an die Veranstaltung diskutierten die Teilnehmer mit Spitzenvertretern aller Fraktionen unter der Moderation von Thomas Baumann (ARD Hauptstadtstudio) wie realitätsnah „Jugend und Parlament“ den politischen Alltag tatsächlich abbildet.

„Ich freue mich sehr, dass in diesem Jahr mit John Ennin wieder ein Teilnehmer aus meinem Wahlkreis bei ‚Jugend und Parlament‘ dabei war. Das Planspiel gewährt den Jugendlichen lebendige Einblicke, wie Politik in unserem Land in der Praxis gemacht wird. Gemäß dem Motto ‚Grau ist alle Theorie‘ trägt die Veranstaltung aus meiner Sicht dazu bei, junge Menschen für das Thema Politik zu begeistern. Und genau das brauchen wir in politisch bewegten Zeiten wie diesen: Junge Leute, die sich für ihre Themen und die Zukunft unseres Landes einsetzen“, betont Katja Leikert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

katja.leikert

Dr. Katja Leikert MdB

Seit 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages. In meiner ersten Legislaturperiode war ich Mitglied des Gesundheitsausschusses und Berichterstatterin für die Themen Organspende und Telematik. Nach dem erneuten Einzug in den Deutschen Bundestag als direkt gewählte Abgeordnete im Wahlkreis 180 (Hanau) im Jahr 2017 wurde ich zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. In dieser Funktion bin ich federführend für die Themen Europa und Menschenrechte zuständig. Ich bin stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe sowie im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union.

1975 wurde ich in der Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße geboren. Nach Stationen im Taunus und in Rheinhessen zog meine Familie 1988 nach Hanau-Großauheim. 1994 habe ich am katholischen Franziskaner Gymnasium in Großkrotzenburg mein Abitur gemacht. Nach dem Abitur habe ich ein Jahr lang als Assistenzlehrerin an der Duke of Yorks Royal Military School in Dover, Großbritannien gearbeitet. Anschließend nahm ich in Frankfurt am Main mein Studium des Diplom-Studiengangs Politikwissenschaft mit Volkswirtschaftslehre, Statistik und Anglistik auf. Während des Studiums habe ich ein Auslandssemester in Oslo, Norwegen absolviert.

Anschließend habe ich an der Technischen Universität als Dozentin im Bereich Internationale Politik gelehrt und hauptsächlich über US-Außen- und Sicherheitspolitik geforscht. 2006 habe ich promoviert. Mit der Geburt meiner ersten Tochter, Hanna, 2007 bin ich mit meinem Mann nach Bruchköbel gezogen. Mir ist es wichtig, meine Eltern und die ganze Familie in der Nähe zu haben. In Hanau kam 2010 unsere zweite Tochter, Luise, auf die Welt.


Mitgliedschaften und Ämter im Bundestag:

Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Zuständigkeitsbereich Europapolitik, Europa-Koordination, Parlamentarische Zusammenarbeit in Europa und Menschenrechte

Stellvertretendes Mitglied:

Auswärtiger Ausschuss
Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

Weitere Funktionen und Ämter:

Stellv. Mitglied in der Interparlamentarischen Union

E-Mail senden