Von der Feuss-Mina zum Hamam

Katja Leikert bei Firma Fuss Fenzl / Syrer absolviert Ausbildung zum Podologen-Helfer

Mitten in Ronneburg entsteht in den kommenden Monaten ein "Hamam", ein traditionelles arabisches Dampfbad. Daran nicht ganz "unschuldig" ist ein junger Mann aus Syrien. Denn während Integration andernorts oft nur theoretisch diskutiert wird, wird sie in Ronneburg gelebt: Abdul Hoot aus Aleppo absolviert hier eine Ausbildung zum Assistenten des Podologen bei der Firma Fuss Fenzl, einer Fachpraxis für Podologie und medizinische Fußpflege.

Viele Menschen in Hüttengesäß und insbesondere Familie Fenzl haben den jungen Mann mittlerweile in ihr Herz geschlossen. Beide Seiten lernen stetig voneinander, schließlich ist Integration keine Einbahnstraße. Und so basiert der erwähnte Hamam auf einer Idee von Abdul und wird in Kürze das angeschlossene Kosmetikstudio der Familie Fenzl bereichern. Über ihre Erfahrungen und darüber, wie Integration im Alltag gelingen kann, berichteten Firmenchef Dirk Fenzl und Abdul Hoot im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert und CDU-Landtagskandidat Max Schad.

Dirk Fenzl ist ein engagierter Unternehmer, der seinen eigenen Weg auch gegen Widerstände geht. So stieß vor rund 30 Jahren seine Entscheidung, sich beruflich dem Thema Fußpflege zu widmen, bei seiner Familie zunächst nicht auf Begeisterung. Doch Dirk Fenzl hatte ein Vorbild: Die „Feuss-Mina“, ein Hüttengesäßer Original, die sich viele Jahre lang den Füßen ihrer Nachbarn und Mitbürger annahm. Zu größerer Bekanntheit hat es mittlerweile wohl nur ihr Enkel gebracht: Andreas Hofmann ist heute Bürgermeister in Ronneburg. Ehrensache, dass auch der Rathauschef bei dem Ortstermin mit Leikert und Schad dabei war und den Ausführungen von Dirk Fenzl, der heute als erfolgreicher Geschäftsmann ein 20-köpfiges Team leitet, lauschte.

Vor seiner Ausbildung hat Abdul Hoot Dirk Fenzl und sein Team bereits als Praktikant unterstützt. Nach dem gegenseitigen Kennenlernen waren sich beide Seiten schnell einig, dass sie längerfristig zusammenarbeiten möchten. Dirk Fenzl lobt das Naturtalent seines Azubis, der zu Hause in Syrien ursprünglich den Beruf des Schneiders erlernt hat. In seiner Freizeit kickt Abdul Hoot im örtlichen Fußballverein, mit den Söhnen seines Chefs ist er freundschaftlich verbunden.

Unterstützung erhalten alle Beteiligten vom Jobcenter des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) des Main-Kinzig-Kreises. Die Behörde half Abdul Hoot dabei, alle formalen Hürden zu meistern. Neben der Ausbildung ist für ihn der Besuch eines berufsbegleitenden Intensiv-Deutschkurses obligatorisch.

Zu dem Ortstermin mit Leikert und Schad stießen auch Erika Kollmann als Vertreterin des KCA, Deutschlehrerin Johanna Scheller sowie weitere Geschäftsleute aus Ronneburg hinzu. Sie alle sind stolz darauf, was in der kleinen Gemeinde in den vergangenen Monaten geleistet wurde. Übrigens: der Hamam ist nicht das Ende der Fahnenstange. Nach der Schließung der örtlichen VR-Bank-Filiale wird Dirk Fenzl seine Firmenräume erweitern und zusätzlich in Kooperation mit der Firma Elektro Köhler eine Event-Küche in den ehemaligen Räumen des Geldinstituts eröffnen. Ob dort wohl auch bald syrische Gerichte kredenzt werden? Gut möglich.

"Es ist beeindruckend, welch große integrative Kraft von einer kleinen, aber überaus engagierten Dorfgemeinschaft wie der in Hüttengesäß ausgehen kann", zeigte sich auch Katja Leikert beeindruckt. Sie bedankte sich bei Dirk Fenzl für seinen Mut, bei der Suche nach Nachwuchskräften auch ungewöhnliche Wege zu beschreiten und einem jungen integrationswilligen Mann so eine Chance auf einen Neuanfang in Deutschland zu ermöglichen. "Leider stehen oft nur die Negativ-Beispiele im Rampenlicht. Umso schöner ist es, eine positive Geschichte wie die von Abdul Hoot kennenzulernen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ihr Ansprechpartner

katja.leikert

Dr. Katja Leikert MdB

Seit 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages. In meiner ersten Legislaturperiode war ich Mitglied des Gesundheitsausschusses und Berichterstatterin für die Themen Organspende und Telematik. Nach dem erneuten Einzug in den Deutschen Bundestag als direkt gewählte Abgeordnete im Wahlkreis 180 (Hanau) im Jahr 2017 wurde ich zur stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. In dieser Funktion bin ich federführend für die Themen Europa und Menschenrechte zuständig. Ich bin stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe sowie im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union.

1975 wurde ich in der Pfalz, in Neustadt an der Weinstraße geboren. Nach Stationen im Taunus und in Rheinhessen zog meine Familie 1988 nach Hanau-Großauheim. 1994 habe ich am katholischen Franziskaner Gymnasium in Großkrotzenburg mein Abitur gemacht. Nach dem Abitur habe ich ein Jahr lang als Assistenzlehrerin an der Duke of Yorks Royal Military School in Dover, Großbritannien gearbeitet. Anschließend nahm ich in Frankfurt am Main mein Studium des Diplom-Studiengangs Politikwissenschaft mit Volkswirtschaftslehre, Statistik und Anglistik auf. Während des Studiums habe ich ein Auslandssemester in Oslo, Norwegen absolviert.

Anschließend habe ich an der Technischen Universität als Dozentin im Bereich Internationale Politik gelehrt und hauptsächlich über US-Außen- und Sicherheitspolitik geforscht. 2006 habe ich promoviert. Mit der Geburt meiner ersten Tochter, Hanna, 2007 bin ich mit meinem Mann nach Bruchköbel gezogen. Mir ist es wichtig, meine Eltern und die ganze Familie in der Nähe zu haben. In Hanau kam 2010 unsere zweite Tochter, Luise, auf die Welt.


Mitgliedschaften und Ämter im Bundestag:

Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Zuständigkeitsbereich Europapolitik, Europa-Koordination, Parlamentarische Zusammenarbeit in Europa und Menschenrechte

Stellvertretendes Mitglied:

Auswärtiger Ausschuss
Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe

Weitere Funktionen und Ämter:

Stellv. Mitglied in der Interparlamentarischen Union

E-Mail senden